logo
Google Partner Badge
E-Commerce Personalisierung: Revolutionieren von Online-Shopping

E-Commerce Personalisierung: Revolutionieren von Online-Shopping

Jan 29, 2024 in E-commerce SolutionsOnline Marketing by Hami Uğur Aksakal

Dieser Artikel wurde von Rosi Schmidt vom Englischen ins Deutsche übersetzt

Die E-Commerce Personalisierung ist zu einem Eckpfeiler kundenorientierter Marketingstrategien geworden. Mit 80% der Kunden, die eher etwas kaufen, wenn Marken personalisierte Erlebnisse bieten und 70% der Verbraucher mehr bei Unternehmen ausgeben, die nahtlose, maßgeschneiderte Erlebnisse bieten, ist die Bedeutung der Personalisierung im E-Commerce unbestreitbar.

Von grundlegenden Personalisierungstechniken wie Kundennamen und standortbasierter Anpassung bis hin zu fortschrittlichen KI-gesteuerten Strategien umfasst die Personalisierung ein breites Spektrum an Ansätzen, die alle darauf abzielen, das Kundenerlebnis zu verbessern. Dieser umfassende Leitfaden taucht in die komplexe Welt der E-Commerce-Personalisierung ein und erforscht die drei Stufen der Personalisierung – Basis-, Zwischen-, und fortgeschrittene Personalisierung – sowie ihre Auswirkungen auf die Verbesserung des Einkaufserlebnisses.

Was ist E-Commerce Personalisierung?

E-Commerce Personalisierung bedeutet, dass jedes Online-Erlebnis zu individualisieren ist, um den Vorlieben, Verhaltensweisen und Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Sie nutzt Technologie und Datenforschung, um personalisierte Inhalte zu liefern und einzigartige Empfehlungen für jeden Kunden anzubieten. Diese Empfehlungen und die Personalisierung werden aus den bisherigen Interaktionen der Kunden abgeleitet. Ein paar davon sind frühere Einkäufe, das Surfverhalten, der geografische Standort und persönliche Informationen.

Es gibt 3 Stufen der Personalisierung im E-Commerce:

  • Grundlegende Personalisierung
  • Intermediäre Personalisierung
  • Fortgeschrittene Personalisierung
Marketing Personalisierung

Was ist grundlegende Personalisierung?

Grundlegende Personalisierung im E-Commerce bezieht sich auf die grundlegenden Techniken, die verwendet werden, um ein Online-Einkaufserlebnis auf einzelne Kunden zuzuschneiden, auf Grundlage ihrer allgemeinen Verhaltensweisen und Eigenschaften. Dazu gehören in der Regel:

  • Verwendung von Kundennamen: Personalisierung von E-Mails und anderen Mitteilungen durch namentliche Ansprache der Kunden.
  • Standortabhängige Anpassung: Anpassung des Einkaufserlebnisses an den geographischen Standort des Kunden, z.B. durch Anzeigen der Landeswährung, der Versandoption und regionalen Sonderangeboten.
  • Anzeigen von kürzlich angesehen oder gekauften Artikeln: Anzeigen von Produkten, die Kunden kürzlich auf der Webseite angesehen oder gekauft haben.
  • Grundlegende Produktempfehlungen: Produktvorschläge, die auf breiten Kundensegmenten oder beliebten Trends basieren und nicht auf hochindividuellen Kundendaten.
  • Segmentierungsbasiertes E-Mail-Marketing: E-Mail-Kampagnen werden auf der Grundlage wesentlicher Kriterien wie Demografie (Alter, Geschlecht) oder früheres Kaufverhalten segmentiert.
  • Saisonale oder anlassbezogene Angebote: Bereitstellung von Werbeaktionen und Angeboten, die sich auf bevorstehende Feiertage, Jahreszeiten oder Veranstaltungen beziehen, die sich an eine breite Zielgruppe richten.

Diese grundlegenden Personalisierungsstrategien sind relativ einfach und können das Kundenerlebnis erheblich verbessern, indem sie es maßgeschneiderter und ansprechender erscheinen lassen.

Was ist intermediäre Personalisierung?

Die intermediäre Personalisierung geht über die grundlegenden Techniken hinaus und bezieht detailliertere Kundendaten ein, um ein maßgeschneidertes Erlebnis zu schaffen. Sie umfasst in der Regel:

  • Verhaltensbasierte Empfehlungen: Vorschlagen von Produkten auf der Grundlage des Browserverlaufs, früheren Käufen und das Webseitenverhalten während der Sitzung.
  • Segmentierung mit mehr Datenpunkten: Erstellung von Kundensegmenten auf der Grundlage einer breiteren Palette von Daten, z.B. Browsing-Gewohnheiten, Kaufhäufigkeit und Lebenszyklusphase des Kunden.
  • Personalisierte E-Mail-Kampagnen: Erstellung von E-Mail-Inhalten, die auf bestimmte Segmente zugeschnitten sind, z.B. E-Mails zum Abbruch von Einkäufen oder Produktempfehlungen auf Grundlage früherer Käufe.
  • Dynamische Inhalte auf Webseiten: Anzeigen von Inhalten, die sich je nach Profil des Benutzers oder Aktionen während der Sitzung ändern, wie z.B. Anzeigen unterschiedlicher Homepage-Banner für neue Besucher und wiederkehrende Kunden.
  • Retargeting über verschiedene Kanäle hinweg: Implementierung von Retargeting-Kampagnen, die Nutzer über verschiedene Plattformen oder Geräte hinweg mit maßgeschneiderter Werbung auf der Grundlage ihrer Interaktionen auf der E-Commerce-Webseite verfolgen.
  • Personalisierte Rabatte und Angebote: Bereitstellung spezieller Angebote oder Aktionen auf der Grundlage der Kaufhistorie oder des Engagements eines Kunden.

Was ist fortgeschrittene Personalisierung?

Die fortgeschrittene Personalisierung stellt die Spitze der Individualisierung im E-Commerce dar und nutzt hochentwickelte Algorithmen, KI und maschinelles Lernen, um hochgradig individualisierte Kundenerlebnisse zu liefern. Dies beinhaltet:

  • KI-geschützte Produktempfehlungen: Mithilfe von künstlicher Intelligenz werden riesige Datenmengen analysiert, um Produkte vorherzusagen und vorzuschlagen, an denen ein bestimmter Kunde wahrscheinlich interessiert ist.
  • Prädiktive Personalisierung: Vorhersage von Kundenbedürfnissen und -präferenzen, bevor diese explizit geäußert werden, basierend auf prädiktiver Analytik.
  • Individualisierte Customer Journeys: Schaffung einzigartiger Einkaufserlebnisse für jeden Kunden auf der Grundlage seines Datenprofils, einschließlich Browsing-Muster, Interaktionen mit Social Media und Kaufhistorie.
  • Echtzeit-Personalisierung: Dynamische Änderungen von Webseiten-Inhalten und Empfehlungen in Echtzeit, wenn ein Kunde mit der Webseite interagiert.
  • Hyper-Segmentierung: Die Nutzung von Mikrosegmentierung zur Erstellung extrem spezifischer Kundengruppen auf der Grundlage differenzierter Verhaltensweisen, Vorlieben und Interaktionen.
  • Personalisierte Omnichannel-Erlebnisse: Integration der Personalisierung über alle Kanäle, einschließlich Online, Mobil und In-Store, um ein nahtloses und konsistentes Erlebnis zu bieten.
  • Personalisierung der sprachlichen und visuellen Suche: Maßgeschneiderte Sucherergebnisse und Empfehlungen auf der Grundlage von Sprach- und Bildsuchen, unter Nutzung natürlicher Sprachverarbeitung und Bilderkennungs-Technologien.

Fortgeschrittene Personalisierungsstrategien erfordern eine umfangreiche technologische Infrastruktur und datenwissenschaftliche Fähigkeiten, können aber zu einem deutlich verbesserten Kundenerlebnis, höherer Kundenbindung und höheren Umsätzen führen.

Warum ist Personalisierung im E-Commerce so wichtig?

Die Personalisierung im E-Commerce ist wichtig, da die Personalisierung des Handels zu einem besseren Kundenerlebnis beiträgt. Sie ist ein strategischer Imperativ, der das Kundenerlebnis, den Umsatz, die Loyalität und das Unternehmenswachstum erheblich beeinflussen kann.

Wie verbessert die E-Commerce Personalisierung das Einkaufserlebnis für die Verbraucher?

Die E-Commerce Personalisierung ist eine Schlüsselstrategie, um die Kluft zwischen Marken und Kunden zu überbrücken. Es geht nicht nur um den Verkauf von Produkten, sondern auch um die Gestaltung eines Einkaufserlebnisses, das gelegentliche Besucher in treue Kunden verwandelt. Die Personalisierung spielt eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung des Einkaufserlebnisses der Kunden auf 5 Arten:

1. Relevanz des Produktangebots

Die Relevanz ist bei der E-Commerce-Personalisierung von grundlegender Bedeutung. Durch die Analyse von Kundendaten, einschließlich des Surf- und Kaufverhaltens, der Hobbys und der Vorlieben, können Marken Produkte präsentieren, die den Interessen des Kunden genau entsprechen. Dieser maßgeschneiderte Ansatz hilft Kunden, Produkte zu entdecken, die sie beim allgemeinen Stöbern nicht gefunden hätten, was die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs deutlich erhöht.

2. Personalisierte Inhalte

Neben den Vorschlägen für relevante Produkte erstreckt sich die Personalisierung auch auf die Inhalte, mit denen die Kunden konfrontiert werden. Dazu gehören personalisierte Newsletter, Blogbeiträge und Produktbeschreibungen, die jeweils auf die Interessen des Kunden und seine bisherigen Interaktionen mit der Marke zugeschnitten sind. Diese Strategie geht über reine Werbung hinaus und fördert eine tiefere Verbindung zwischen dem Kunden und der Marke.

3. Individuelle Rabatte und Werbeaktionen

Eine der effektivsten Möglichkeiten, den Kunden das Gefühl der Wertschätzung zu vermitteln, sind individuelle Rabatte und Werbeaktionen. Durch die Anpassung dieser Angebote an die Kunden auf der Grundlage ihrer Einkaufgewohnheiten und -historie können Marken ein Gefühl der Exklusivität und Wertschätzung schaffen und so die Kundentreue fördern.

4. Personalisierte Suchfunktionalität

Die Suchleiste ist oft der erste Interaktionspunkt bei einem Online-Einkaufserlebnis. Die Erweiterung um personalisierte Vorschläge zur automatischen Vervollständigung, Filter und die Erinnerung an frühere Suchvorschläge kann den Einkaufsprozess erheblich vereinfachen. Dieses Level an Personalisierung in der Suchfunktion hilft den Kunden, schnell das zu finden, was sie suchen, und verbessert so ihr Gesamterlebnis.

5. Echtzeit-Hilfe

Die Navigation in einem umfangreichen Online-Katalog kann für Verbraucher entmutigend sein. Die Bereitstellung von Echtzeit-Hilfe durch Pop-ups oder Chatbots kann die Kunden während ihrer Einkaufsreise begleiten. Dieser Ansatz hilft dabei, die richtigen Produkte zu finden, und verleiht dem Einkaufserlebnis eine persönliche Note, wodurch es ansprechender und weniger isolierend wird.

Bei der E-Commerce Personalisierung geht es um mehr als nur die Steigerung des Umsatzes. Es geht darum, ein bereicherndes, ansprechendes Einkaufserlebnis zu schaffen, dass die Kunden persönlich anspricht. Durch die Umsetzung dieser Strategien können Marken das Einkaufserlebnis erheblich verbessern und so die Kundenzufriedenheit, die Loyalität und letztlich den Erfolg ihrer Marke steigern.

E-Commerce-Personalisierungsangebot

Wie kann die E-Commerce Personalisierung bei E-Commerce-Unternehmen eingesetzt werden?

Die E-Commerce Personalisierung kann auf verschiedene Weise eingesetzt werden, um das Kundenerlebnis zu verbessern und den Umsatz von E-Commerce-Unternehmen zu steigern. Hier sind einige konkrete Beispiele für den Einsatz von E-Commerce-Personalisierung:

Anzeigen von Produkten, die den Interessen und früheren Käufen des Kunden entsprechen

Dies kann durch den Einsatz von maschinellen Lernen geschehen, um Kundendaten zu analysieren und Muster im Kundenverhalten zu erkennen. Diese Informationen können verwendet werden, um Produktempfehlungen zu personalisieren, relevante Produkte auf der Homepage und den Produktseiten anzuzeigen und gezielte E-Mail-Kampagnen zu versenden.

Anpassung der Produktsuche

Das kann mithilfe der Verarbeitung natürlicher Sprache geschehen, um die Suchabsicht des Kunden zu verstehen. Wenn die Kunden beispielsweise nach „schwarzes Kleid“ suchen, könnte die E-Commerce-Plattform auf der Grundlage der bisherigen Einkäufe und des Browserverlaufs des Kunden verschiedene Stile von schwarzen Kleidern vorschlagen.

Chatbots und Kundensupport

Die Implementierung von KI-gesteuerten Chatbots, die auf der Grundlage der Kundenhistorie und -präferenzen personalisierte Unterstützung bieten, kann den Kundenservice und -support verbessern.

Personalisierte Preisgestaltung und Werbeaktionen

Dies kann durch die Verwendung dynamischer Preisgestaltungsalgorithmen geschehen, um die Preise auf der Grundlage des Standorts des Kunden, seiner Kaufhistorie und seines Surfverhaltens anzupassen. So könnte beispielsweise eine E-Commerce-Plattform einem Kunden, der sich mehrere Tage lang im Internet umgesehen hat, einen Rabatt auf ein Produkt gewähren.

Personalisierung der Einkaufswagenerfahrung

Dies kann geschehen, indem dem Kunden ergänzende Produkte zum Warenkorb empfohlen werden, Rabatte für abgebrochene Warenkörbe angeboten werden und Erinnerungen an Artikel im Warenkorb gesendet werden.

Personalisierung des Checkout-Prozesses

Dies kann geschehen, indem die Versand- und Rechnungsdaten des Kunden gespeichert werden, indem vorausgefüllte Adressfelder vorgeschlagen werden und indem personalisierte Zahlungsoptionen angeboten werden.

Personalisierung der Post-Purchase-Kommunikation

Dies kann durch das Versenden von personalisierten Dankes E-Mails, das Empfehlen ähnlicher Produkte wie die, die der Kunde gekauft hat, und die Bereitstellung von Kundensupport auf der Grundlage früherer Interaktionen des Kunden geschehen.

Personalisierte E-Mails und Marketingnachrichten

Das Versenden von personalisierten E-Mails, die auf früheren Interkationen des Kunden basieren, wie z.B. Erinnerungen an den Abbruch eines Einkaufswagens oder Vorschläge für ähnliche Produkte, an denen der Kunde Interesse gezeigt hat, kann die Konversionsraten erheblich verbessern.

Social Media Personalisierung

Die Verwendung von Social-Media-Daten zur Erstellung personalisierter Werbekampagnen oder Inhalte kann potenzielle Kunden anziehen und das Markenerlebnis insgesamt verbessern.

Personalisierung von mobilen Apps

Für Unternehmen mit mobilen Apps kann die Personalisierung des App-Erlebnisses auf der Grundlage von Benutzerpräferenzen und Nutzungsmustern das Engagement und den Umsatz über die App steigern.

Welche Möglichkeiten der Personalisierung gibt es in verschiedenen Geschäftsmodellen?

Sie können Personalisierungstechniken hauptsächlich im B2C (Business-to-Customer) und B2B (Business-to-Business) einsetzen.

B2C-Personalisierung

Die Personalisierung im B2C-Bereich zielt darauf ab. Eine Brücke zwischen der Marke und dem Verbraucher zu schlagen, indem persönliche Empfehlungen und Inhalte erstellt werden. In B2C-Umgebungen wie dem E-Commerce verwenden Marken personalisierte Algorithmen, um auf der Grundlage des Surfverhaltens und der Kaufgewohnheiten ihrer Kunden die besten und präzisesten Vorschläge zu unterbreiten. Dies wiederum führt zu einer perfekten E-Commerce-Personalisierung.

B2C-Personalisierung zielt auf kürzere Verkaufszyklen ab. Ein solches Beispiel sind hilfreiche Pop-ups, die dem Kunden immer dann angezeigt werden, wenn er sich unschlüssig fühlt, um ihn zum Kauf des Produkts zu bewegen, bei dem er sich unsicher ist. Die B2C-Personalisierung zielt also auf sofortige Kaufentscheidungen ab und bietet gleichzeitig personalisierte Werbeaktionen und Empfehlungen.

B2B-Personalisierung

Personalisierung im B2B-Bereich bedeutet, dass Angebote und Erfahrungen auf die spezifischen Bedürfnisse von Unternehmen oder Organisationen zugeschnitten werden und nicht auf die von einzelnen Verbrauchern. Eine der Möglichkeiten, dies bei der B2B-Personalisierung zu erreichen, ist der Aufbau von Beziehungen.

Mit diesen Beziehungen zielt die B2B-Personalisierung darauf ab, relevantere und zugänglichere Geschäftsübergänge im gesamten B2B-Umfeld zu schaffen. 3 Hauptaspekte der B2B-Personalisierung sind Post-Sale-Personalisierung, abteilungsübergreifendes Engagement und Beziehungsaufbau.

  • Post-Sale-Personalisierung ist die kontinuierliche Betreuung auch nach Abschluss des Verkaufs, um die Beziehung zwischen den beiden Unternehmen aufrechtzuerhalten.
  • Da B2B-Transaktionen mehrere Beteiligte innerhalb eines Unternehmens erfordern, darunter die Vertreter von Abteilungen wie IT und Finanzen, ist die Resonanz zwischen diesen ein Muss. Aus diesem Grund ist ein abteilungsübergreifendes Engagement unerlässlich, um sicherzustellen, dass alle Rädchen im System harmonisch zusammenarbeiten.
  • Der primäre Aspekt der B2B-Personalisierung ist die Schaffung starker, langfristiger Beziehungen zwischen und innerhalb von Unternehmen. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, die Rollen und Verantwortlichkeiten der Entscheidungsträger und anderer Komponenten des Unternehmens zu verstehen.

Was ist der Unterschied zwischen B2C- und B2B-Personalisierung?

Die Hauptunterschiede zwischen B2C- (Business-to-Consumer) und B2B- (Business-to-Business) Personalisierung im E-Commerce liegen in den Zielgruppen, Entscheidungsprozessen, Content-Strategien und Datennutzungstechniken. Beide Ansätze zielen darauf ab, das Kundenerlebnis zu individualisieren, aber sie tun dies auf eine Art und Weise, die auf die unterschiedlichen Merkmale ihrer jeweiligen Märkte abgestimmt ist.

1. Das Zielpublikum

B2C-Personalisierung: Konzentriert sich auf einzelne Verbraucher, wobei oft emotionale und impulsive Kaufentscheidungen im Vordergrund stehen.

B2B-Personalisierung: Richtet sich an andere Unternehmen und berücksichtigt die Bedürfnisse der Organisation, die Rolle der verschiedenen Interessengruppen und die übergreifenden Unternehmensziele.

2. Der Entscheidungsfindungsprozess

B2C: Kennzeichnend sind schnellere, individuelle Entscheidungen, die von persönlichen Vorlieben, Wünschen oder unmittelbaren Bedürfnisse bestimmt werden.

B2B: Es handelt sich um einen längeren, rationaleren Entscheidungsprozess mit mehreren Interessensvertretern, bei dem die Effizienz, der ROI und der Wert für das Unternehmen im Vordergrund stehen.

3. Inhalt und Botschaften

B2C: Die Inhalte sind emotional ansprechend und konzentrieren sich auf individuelle Interessen, Lebensstile und Verhaltensweisen der Verbraucher, um eine Verbindung zur Marke herzustellen.

B2B: Im Mittelpunkt stehen wertorientierte Inhalte, die auf spezifische geschäftliche Herausforderungen und Ziele eingehen, Lösungen bieten und den ROI aufzeigen.

4. Datenverwendung

B2C: Nutzt Verbraucherdaten wie Browsing-Verhalten, Kaufhistorie und Interaktionen auf Social Media, um maßgeschneiderte Empfehlungen und personalisiertes Marketing anzubieten.

B2B: Nutzt Daten wie die Art der Branche, die Größe des Unternehmens, die Rolle des Nutzers, das Kaufverhalten und die Beschäftigung mit Bildungsinhalten, um gezielte Ansprache und Inhalte zu erstellen.

Beispiele

B2C: Umfasst personalisierte Produktempfehlungen, gezielte E-Mail-Kampagnen auf der Grundlage der individuellen Kaufhistorie und personalisierte Rabatte.

B2B: Bietet maßgeschneiderte Landing Pages für verschiedene Branchen, personalisierte E-Mail-Kampagnen, die auf geschäftliche Herausforderungen eingehen, und maßgeschneiderte Bildungsinhalte wie Whitepapers oder Webinare.

Im Wesentlichen geht es bei der B2C-Personalisierung darum, sich auf die emotionalen und individuellen Aspekte des Verbraucherverhaltens einzustellen, während es bei der B2B-Personalisierung darum geht, die spezifischen Bedürfnisse und Ziele von Unternehmen und ihren Entscheidungsträgern zu verstehen und anzusprechen. Beide erfordern einen nuancierten Ansatz, um ihre jeweiligen Zielgruppen effektiv anzusprechen.

Wie man Personalisierungsstrategien auf verschiedene Unternehmenstypen zuschneidet

Die Anpassung von Personalisierungsstrategien an verschiedene Unternehmenstypen erfordert ein genaues Verständnis der einzigartigen Merkmale dieser Unternehmen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Schritte, die Ihnen helfen, Personalisierungsstrategien für abonnementbasierte, dienstleistungsbasierte, lokale und E-Commerce-Unternehmen zu entwickeln:

Wie kann E-Commerce-Personalisierung bei abonnementbasierten Modellen eingesetzt werden?

E-Commerce-Personalisierung in abonnementbasierten Modellen kann das Kundenerlebnis erheblich verbessern, die Retentionsrate erhöhen und das Umsatzwachstum steigern. Durch die Anpassung des Abonnement-Erlebnisses an individuelle Vorlieben und Verhaltensweisen können Unternehmen einen höheren Wert für ihre Kunden schaffen und eine langfristige Kundenbindung fördern. Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, Personalisierung in abonnementbasierten E-Commerce-Modellen einzusetzen:

1. Maßgeschneiderte Produktauswahl

  • Kuratierte Erlebnisse: Bieten Sie eine personalisierte Produktauswahl auf der Grundlage von Kundenpräferenzen, Kaufhistorie und Engagement an. Ein Beauty-Abonnement könnte zum Beispiel spezielle Produkte enthalten, die auf dem Hauttyp oder den Stilvorlieben des Kunden basieren.
  • Individualisierbare Abonnements: Ermöglichen Sie es den Abonnenten, ihre Boxen oder Dienstleistungen in jedem Zyklus zu personalisieren. Dies könnte die Auswahl aus einer Reihe von Produkten, die Anpassung der Mengen oder die Auswahl von Themen beinhalten.

2. Personalisierte Kommunikation

  • Gezielte E-Mail-Kampagnen: Senden Sie personalisierte E-Mails, die auf der Reisephase des Abonnenten, früheren Interaktionen und Vorlieben basieren. Dies könnte Willkommens-E-Mails, Erinnerungen an die Verlängerung des Abonnements und maßgeschneiderte Inhalte wie Tipps oder Artikel zu den Interessen des Abonnenten umfassen.
  • Engagement über Social Media: Nutzen Sie Daten, um die Interessen Ihrer Abonnenten zu verstehen, und binden Sie sie auf Social Media mit relevanten Inhalten, Umfragen oder Community-Diskussionen ein.

3. Dynamische Preisgestaltung und Angebote

  • Maßgeschneiderte Pläne: Bieten Sie Preispläne an, die sich an Nutzungsmustern oder Kundensegmenten orientieren. Zum Beispiel ein vergünstigtes Jahresabonnement für treue Kunden oder gestaffelte Preise auf der Grundlage der Nutzungsintensität.
  • Sonderangebote: Führen Sie Werbeaktionen oder zusätzliche Vorteile für hochgeschätzte Kunden ein, z.B. exklusiven Zugang zu neuen Produkten oder zusätzliche Vergünstigungen für Langzeitabonnenten.

4. Prädiktive Analytik

  • Bedürfnisse antizipieren: Nutzen Sie prädiktive Analysen, um die Bedürfnisse und Vorlieben der Abonnenten zu erkennen. Ein Essensabonnementdienst könnte beispielsweise neue Rezepte vorschlagen, die auf diätischen Präferenzen und früheren Essensbewertungen basieren.
  • Abwanderungsvorhersage: Identifizieren Sie Abonnenten, bei denen die Gefahr besteht, dass sie ihr Abonnement kündigen, und bieten Sie proaktiv personalisierte Anreize, um sie zu halten.

5. Verbessertes Onboarding-Erlebnis

  • Individuelles Onboarding: Erstellen Sie einen personalisierten Onboarding-Prozess, der neuen Abonnenten hilft, den Wert ihrer Abonnements auf der Grundlage ihrer spezifischen Interessen und Ziele zu verstehen und zu maximieren.

6. Feedback und Bewertungen

  • Sammeln und nutzen Sie Feedback: Sammeln Sie regelmäßig Feedback von Abonnenten, um die Personalisierung der angebotenen Produkte und Dienstleistungen kontinuierlich zu verbessern. Nutzen Sie dieses Feedback, um die Produktauswahl und das Nutzerlebnis zu verbessern.

7. Saisonale oder ereignisabhängige Anpassung

  • Thematische Anpassung: Passen Sie Abonnements auf der Grundlage von Jahreszeiten, Feiertagen oder besonderen Ereignissen an und bieten Sie relevante Produkte oder Inhalte an, die auf die jeweilige Jahreszeit oder den besonderen Anlass abgestimmt sind.

8. Cross-Selling und Upselling

  • Relevante Empfehlungen: Bieten Sie zusätzliche Produkte oder erweiterte Abonnementoptionen an, die zu den aktuellen Vorlieben und der Kaufhistorie des Abonnenten passen.

Die Einbeziehung dieser Personalisierungsstrategien in abonnementbasierte E-Commerce-Modelle kann zu einem ansprechenderen und zufriedenstellenderen Kundenerlebnis führen, dass eine längere Abonnementdauer und tiefere Kundenbeziehungen fördert.

Wie kann E-Commerce-Personalisierung bei dienstleistungsbasierten Unternehmen eingesetzt werden?

Dienstleistungsunternehmen leben davon, die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden zu verstehen und zu erfüllen. Durch den Einsatz von E-Commerce-Personalisierung können diese Unternehmen nicht nur ihr Serviceangebot verbessern, sondern auch stärkere, aussagekräftigere Beziehungen zu ihren Kunden aufbauen und so eine einzigartige und zufriedenstellende Customer Journey an jedem Touchpoint sicherstellen.

1. Maßgeschneiderte Service-Empfehlungen

  • Analysieren Sie Kundeninteraktionen, Präferenzen und frühere Dienstleistungen, um personalisierte Dienstleistungen zu empfehlen.
  • Eine Agentur für digitales Marketing könnte zum Beispiel bestimmte Dienstleistungen wie SEO oder Social Media Marketing vorschlagen, die auf der Leistung der Webseite oder der Art des Unternehmens des Kunden basieren.

2. Maßgeschneiderte Kommunikation

  • Senden Sie personalisierte E-Mails oder Nachrichten, mit Service-Updates, Tipps oder Ratschlägen, die für das Geschäft oder die Bedürfnisse des Kunden relevant sind.
  • Implementieren Sie Chatbots auf der Webseite für eine personalisierte Interaktion und leiten Sie Kunden zu Diensten, die ihren Fragen entsprechen.

3. Dynamische Inhaltsanzeigen

  • Passen Sie den Inhalt der Website auf der Grundlage des Besucherprofils oder früherer Interaktionen an und stellen Sie relevante Dienstleistungen oder Fallstudien vor.

4. Personalisiertes Buchungserlebnis

  • Bieten Sie eine maßgeschneiderte Buchungsschnittstelle an, auf der Kunden ihre häufig in Anspruch genommenen Dienste oder Sonderangebote auf der Grundlage ihrer Diensthistorie sehen können.

5. Feedback-gesteuerte Serviceverbesserung

  • Sammeln und analysieren Sie Kundenfeedback, um ihr Serviceangebot zu personalisieren und zu verbessern.

Die E-Commerce-Personalisierung verändert die Art und Weise, wie dienstleistungsorientierte Unternehmen mit ihren Kunden interagieren. Durch die Anpassung von Dienstleistungen und Kommunikation an individuelle Vorlieben und Bedürfnisse können diese Unternehmen die Kundenzufriedenheit, Loyalität und langfristige Bindung deutlich verbessern und so den Weg für nachhaltiges Wachstum und Erfolg ebnen.

Wie kann E-Commerce-Personalisierung bei lokalen Unternehmen eingesetzt werden?

Lokale Unternehmen stehen im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Engagements, und durch E-Commerce-Personalisierung können sie ihre Verbindung mit dem lokalen Kundenstamm vertiefen. Die Personalisierung ermöglicht es diesen Unternehmen, ihre Online-Präsenz auf den lokalen Geschmack, die Trends und die Werte der Gemeinschaft abzustimmen und so das Einkaufserlebnis insgesamt zu verbessern.

1. Geo-targeted Werbeaktionen

  • Verwenden Sie Standortdaten, um personalisierte Angebote, Rabatte oder Werbeaktionen anzubieten, die sich auf die lokale Umgebung oder auf Veranstaltungen der Gemeinde beziehen.

2. Teilnahme an lokalen Veranstaltungen

  • Personalisieren Sie Ihre Marketingbemühungen, indem Sie lokale Veranstaltungen, Festivals oder Feiertage in das Online-Einkaufserlebnis einbeziehen.

3. Community-basierte Personalisierung

  • Passen Sie Produktempfehlungen oder Inhalte an beliebte Trends oder Bedürfnisse innerhalb der lokalen Gemeinschaft an.

4. Lokale Lieferoptionen

  • Bieten Sie personalisierte Lieferoptionen wie die Lieferung am selben Tag oder die lokale Abholung für Kunden in der Nähe an.

5. Individualisierte Kundenbindungsprogramme

  • Entwickeln Sie Treueprogramme, die auf lokale Kunden zugeschnitten sind und Belohnungen bieten, die den Vorlieben der lokalen Gemeinschaft entsprechen.

6. Lokale Partnerschaften und Kooperationen

  • Arbeiten Sie mit anderen Unternehmen zusammen, um Cross-Promotionen zu betreiben und bieten Sie personalisierte Angebote an, die dem lokalen Ökosystem zugutekommen.

7. Engagement auf Social Media

Nutzen Sie Social-Media-Plattformen, um mit der lokalen Gemeinschaft in Kontakt zu treten und personalisierte Inhalte zu teilen, die lokalen Interessen und Aktivitäten widerspiegeln.

8. Lokalisiertes SEO und Inhalte

  • Optimieren Sie die Webseite und den Inhalt für die lokale Suchmaschinenoptimierung, um sicherzustellen, dass das Unternehmen in den lokalen Suchergebnissen erscheint.

Die Stärke der E-Commerce-Personalisierung für lokale Unternehmen liegt in der Fähigkeit, auf die einzigartigen Vorlieben und Bedürfnisse der Community einzugehen. Durch die Integration des lokalen Geschmacks in ihre Online-Strategien stärken diese Unternehmen die Kundenbindung und positionieren sich als integrale und reaktionsfähige Mitglieder des lokalen Ökosystems.

Was sind die Vorteile der Implementierung von E-Commerce-Personalisierungsstrategien?

Durch die Implementierung von E-Commerce-Personalisierungsstrategien können Unternehmen eine Reihe von Vorteilen erzielen, darunter:

  • Höhere Kundenzufriedenheit: Personalisierte Erlebnisse tragen dazu bei, dass sich Kunden wertgeschätzt und verstanden fühlen, was zu einer höheren Zufriedenheit und Loyalität führt.
  • Verbesserte Konversionsraten: Durch die Empfehlung relevanter Produkte und die Bereitstellung maßgeschneiderter Botschaften erhöhen E-Commerce-Unternehmen die Kaufwahrscheinlichkeit ihrer Kunden.
  • Höherer durchschnittlicher Bestellwert: Personalisierte Empfehlungen helfen den Kunden, neue Produkte zu entdecken, die sie vielleicht nicht in Betracht gezogen hätten, was zu einem höheren durchschnittlichen Bestellwert führt.
  • Höhere Markentreue: Die Personalisierung trägt zum Aufbau von Kundenbeziehungen bei, was zu einer höheren Markentreue und zu Folgegeschäften führt.

Zusätzlich zu diesen Vorteilen kann die E-Commerce-Personalisierung den Unternehmen helfen.

  • Effizientere Ausrichtung von Marketingkampagnen: Durch die Kenntnis der Kundenpräferenzen und des Kundenverhaltens könne Unternehmen gezieltere Marketingkampagnen erstellen, die bei den Kunden mit größerer Wahrscheinlichkeit auf Resonanz stoßen.
  • Verringerung der Kundenabwanderung: Personalisierte Erlebnisse tragen dazu bei, Kunden zu binden und zu verhindern, dass sie zur Konkurrenz abwandern.
  • Gewinnen Sie einen Wettbewerbsvorteil: Durch Investitionen in die Personalisierung des E-Commerce können sich Unternehmen von ihren Mitbewerbern abheben und sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

E-Commerce-Personalisierung ist ein leistungsfähiges Instrument, dass zur Verbesserung des Kundenerlebnisses, zur Steigerung des Umsatzes und zur Erreichung verschiedener anderer Unternehmensziele eingesetzt werden kann. Durch die Implementierung von E-Commerce-Personalisierungsstrategien können Unternehmen ein persönlicheres und ansprechenderes Einkaufserlebnis für ihre Kunden schaffen und so die Kundenzufriedenheit, Loyalität und den Umsatz steigern.

Wie man eine Personalisierungsstrategie entwickelt

Eine ausgezeichnete E-Commerce-Personalisierungsstrategie bezieht sich auf einen spezifischen Markenansatz. Ausgehend von ihren Produkten und Dienstleistungen sollten Marken diese vorrangig auf der Grundlage der Vorlieben, Verhaltensweisen und Bedürfnissen ihrer Kunden personalisieren.

Bei der Entwicklung von E-Commerce-Personalisierungsstrategien können Sie die folgenden 10 Schritte befolgen, um Vielseitigkeit und Direktheit zu gewährleisten und den Grundstein für den Erfolg zu legen.

  1. Datenanalyse
  2. Segmentierung und Gruppierung
  3. Verbraucherprofilierung
  4. Einsatz von KI und Algorithmen für Empfehlungen
  5. Dynamik
  6. E-Mail-Kampagnen
  7. Kanalübergreifende Personalisierung
  8. Optimierung
  9. Datenschutz und Transparenz
  10. Seien Sie zukunftsorientiert

1. Die Datenanalyse

Bevor eine Strategie entwickelt wird, müssen zunächst alle Informationen über die Verbraucher gesammelt werden. Da es sich hierbei um den wichtigsten Teil handelt, ist es notwendig und verpflichtend, ihm die größtmögliche Aufmerksamkeit zu widmen. Das Sammeln von Daten über das Surfverhalten, die Kaufgewohnheiten, die Vorlieben und die demografischen Daten der Verbraucher ist ein Muss. Sie müssen jedoch präzise und genau sein. Um dies zu gewährleisten, sollten Sie Datenanalysetools verwenden, um Einblicke in Ihre Kunden zu erhalten.

2. Segmentierung und Gruppierung

Sobald Sie Ihren Kundenstamm analysiert haben, unterteilen Sie ihn in Segmente. Sie sollten sie jedoch auf der Grundlage gemeinsamer Merkmale, Verhaltensweisen und Vorlieben unterteilen. Auf diese Weise können Sie ihre Produkte und Dienstleistungen besser auf Ihre Kunden zuschneiden, da der Umfang der Personalisierung geringer ist.

3. Verbraucherprofilierung

Erstellen Sie detaillierte Nutzerprofile für jede Gruppe. Bei der Erstellung dieser Profile sollten Sie Informationen über frühere Käufe, die angesehenen Produkte, die Suchhistorie und andere relevante Informationen einbeziehen. Verwenden Sie diese Profile dann als Anhaltspunkte, um das Einkaufserlebnis entsprechend Ihrer Kundenbasis zu personalisieren.

4. Nutzung von KI und Algorithmen für Empfehlungen

Nutzen Sie KI, z.B. Empfehlungsmaschinen, um neue Produkte vorzuschlagen, die auf dem basieren, was die Verbraucher bereits gekauft haben. Präzise Vorschläge führen dazu, dass die Verbraucher sich wertgeschätzt und einzigartig fühlen, da die Webseite, die sie besuchen, ihren Geschmack bereits kennt. Entscheiden Sie sich außerdem für Algorithmen, die den Verbrauchern per E-Mail oder Nachricht genaue und relevante Produktempfehlungen geben.

5. Dynamik

Die Dynamik ist einer der wichtigsten Schritte bei der Entwicklung einer exzellenten Strategie zur Personalisierung des E-Commerce. Da kein bestimmter Inhalt alle Verbraucher anzieht, müssen Sie verschiedene Arten von Inhalten verwenden. Bieten Sie beispielsweise Inhalte an, die auf dem Standort basieren. Sie können dies tun, indem Sie einzigartige Produktbeschreibungen für verschiedene Kulturen und verschiedene Sprachen erstellen. Auf diese Weise wird Ihre E-Commerce-Personalisierungsstrategie eher potenzielle Kunden ansprechen.

6. Werbekampagnen

Die Bereitstellung eines personalisierten Erlebnisses geht über die Webseite hinaus. Sie können personalisierte E-Mail- oder SMS-Kampagnen erstellen, die exklusive Angebote wie Rabatte enthalten. Auf diese Weise können Sie die Verbindung aufrechterhalten, auch wenn der Verbraucher nicht aktiv nach einer Dienstleistung oder einem Produkt sucht. Auf diese Weise haben die Verbraucher das Gefühl, Teil einer konstanten Beziehung zu sein.

7. Kanalübergreifende Personalisierung

E-Commerce umfasst nicht nur ein bestimmtes technologisches Gerät, wie PCs, Macs, iPads oder Tablets. Stellen Sie sicher, dass Sie eine vollständige Personalisierung über alle Plattformen hinweg vornehmen, um die größtmögliche Anzahl von Kunden zu erreichen.

Der Verlust des Aspekts der kanalübergreifenden Personalisierung ist ein wesentliches Problem für Marken. Laut pewresearch.org, einem in Washington ansässigen Forschungszentrum, nutzen beispielsweise 9 von 10 Amerikaner ihr Smartphone, wenn sie etwas kaufen. Wenn Sie also eine mobilfreundliche Webseite erstellen und die notwendigen Personalisierungsaspekte für Smartphone-Nutzer berücksichtigen, können Sie Ihren Umsatz steigern.

Forschungsergebnisse zu Einkaufsgeräten von Benutzern

8. Optimierung

Da eine kanalübergreifende Personalisierung notwendig ist, um sicherzustellen, dass Sie über die richtigen Werkzeuge verfügen, um in der riesigen Welt des E-Commerce wettbewerbsfähig zu sein, ist auch eine Optimierung erforderlich. Stellen Sie durch kontinuierliche Tests sicher, dass alle Ihre Plattformen einwandfrei funktionieren. Versuchen Sie außerdem, neue Personalisierungsoptionen plattformübergreifend und -intern zu entwickeln. Nutzen Sie A/B-Tests, um die Auswirkungen dieser Änderungen zu bewerten und ihre Strategie entsprechend anzupassen.

9. Datenschutz und Transparenz

Achten Sie stets auf den Schutz der Privatsphäre Ihrer Kunden und machen Sie transparent, welche Daten Sie sammeln und verwenden, um die Erfahrungen der Kunden besser zu personalisieren. Eine der besten Möglichkeiten, Ihren Kunden Ihre Aufrichtigkeit zu zeigen, ist die ausdrückliche Zustimmung.

10. Seien Sie zukunftsorientiert

Entwickeln Sie eine Strategie, die mit dem Wachstum der Kundenbasis mitwachsen kann, um zukünftige Probleme und Fehler zu minimieren. Rüsten Sie Ihre Infrastruktur und ihre Systeme so auf, dass sie das wachsende Datenvolumen und die erweiterten Personalisierungsoptionen bewältigen können. Wenn Sie nicht in der Lage sind, mit dem technologischen Fortschritt Schritt zu halten, verpassen Sie möglicherweise wichtige Chancen und verlieren so den Überblick über Ihre Kundendatenbank.

Wie ist die technische Seite der E-Commerce-Personalisierung?

Die Hauptfunktionen der Technologie in der E-Commerce-Personalisierung ergeben sich aus der Verwendung von KI und maschinellem Lernen. Sie werden verwendet, um Daten zu analysieren und zu nutzen, um den Kunden die bestmöglichen Personalisierungsoptionen zu bieten.

Welche Rollte spielen KI und maschinelles Lernen bei der Personalisierung im E-Commerce?

Diese beiden wichtigen Technologien ermöglichen es Unternehmen, große Datenmengen zu analysieren und Ihnen geeignete Strategien für Ihre Kunden anzubieten. Hier ist ein allgemeiner Überblick über ihre 3 Rollen und wie sie funktionieren.

Analyse

  • Algorithmen des maschinellen Lernens analysieren die Verhaltensmuster der Verbraucher, z.B. ihre Browser-Historie, und bieten die bestmöglichen Personalisierungsoptionen.
  • Indem sie die Daten Ihrer Kunden durchsehen, erstellen diese Algorithmen ein Muster und minimieren so Personalisierungsfehler. Dadurch können sie auch die Bedürfnisse der Nutzer vorhersehen und zukünftige Trends prognostizieren.

Generierung von Inhalten

  • Diese KIs können die Webseite entsprechend ihrer Analyse dynamisch anpassen und relevante Produktlisten und Banner in Echtzeit erstellen.
  • Außerdem ermöglicht das maschinelle Lernen eine fortschrittlichere und präzisere Kategorisierung der Verbraucher. Dies wiederum führt zu einer relevanteren E-Commerce-Personalisierung für Ihre Kunden.

Datenschutz und Entwicklung

  • Fortschrittliches maschinelles Lernen kann betrügerische Aktivitäten authentifizieren und Anomalien im Nutzerverhalten aufdecken. Damit sind sie eine wichtige Komponente für den Schutz der Privatsphäre Ihrer Kunden.
  • Modelle des maschinelles Lernens sind stets bestrebt, sich durch die Aktualisierung neuerer Versionen zu verbessern. Auf diese Weise sind Sie in der Lage, mit den aktuellen Trends Schritt zu halten und zukünftige Trends zu antizipieren.

Was sind die besten Praktiken für eine ethische und wirksame Personalisierung im E-Commerce?

Die E-Commerce-Personalisierung kann das Nutzererlebnis verbessern. Sie muss jedoch respektvoll erfolgen, um das Vertrauen zwischen Marke und Verbraucher zu erhalten. Schließlich ist dieses Vertrauen einer der wichtigsten Faktoren, die zu höheren Verkaufszahlen führen. Um dieses Vertrauen aufzubauen und zu erhalten, finden Sie hier die besten Praktiken für eine ethische und effektive E-Commerce-Personalisierung:

Transparenz

Kommunizieren Sie mit Ihren Kunden, welche Art von Daten für die Personalisierung verwendet werden.

Sicherheit

Achten Sie besonders auf die Datensicherheit und führen Sie strenge Protokollen ein, um die Nutzerdaten vor Verstößen und unbefugtem Zugriff durch Dritte zu schützen. Konfigurieren und aktualisieren Sie außerdem stets Ihre Sicherheitsbasis, um potenzielle Bedrohungen zu vermeiden.

Verbesserung

Sammeln Sie Feedback von Ihren Kunden über ihre Zeit auf der Marken-Webseite und darüber, wie die Personalisierung ihre Erfahrungen beeinflusst hat. Nutzen Sie dann diese Daten, um den Personalisierungsalgorithmus zu verbessern und das Erlebnis noch weiter zu verfeinern.

Was ist die Zukunft der E-Commerce-Personalisierung?

Es wird erwartet, dass die Zukunft der E-Commerce-Personalisierung von technologischen Fortschritten, sich ändernden Verbrauchererwartungen und einer schnellen Übernahme dieser Veränderungen geprägt sein wird. Hier sind einige der aktuellen und zukünftigen Trends in der Welt der E-Commerce-Personalisierung:

Blockchain als Sicherheit

Die Verwendung von Blockchain zur Verhinderung von Eingriffen Dritter in die Nutzerdaten ist ein aktuelles Thema in der Welt des E-Commerce. Dies ist auf die Blockchain und ihre Fähigkeit zurückzuführen, den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Informationen zu geben. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie weniger personalisierte Angebote oder Erfahrungen erhalten werden; sie werden immer noch in der Lage sein, die gleiche maßgeschneiderte Erfahrung zu machen.

Erweiterte Realität und virtuelle Realität

Insbesondere nach der Premiere von Apples „Vision Pro“ wurde die Idee des elektronischen Handels in virtueller und erweiterter Realität konkret. Der entscheidende Aspekt dieser Technologien ist, dass sie es den Verbrauchern ermöglichen, die Produkte vor dem Kauf anzuprobieren, als wären sie bereits im Geschäft.

Prädiktive Analyse

Mit dem rasanten Fortschritt der Technologie, insbesondere im Bereich der künstlichen Intelligenz, wird die prädiktive Analyse die zukünftigen Tendenzen der Markenstrategien erheblich beeinflussen.

Ton im E-Commerce

Da der Klang auf technischen Geräten wie Smartphones und Tablets immer mehr an Bedeutung gewinnt, wird sich die Personalisierung im E-Commerce auch an die Sprachsuche anpassen. Dies wiederum wird es einfacher machen, älteren und behinderten Menschen personalisierte Empfehlungen zu geben.

Nachhaltigkeit

Angesichts der anhaltenden Klimakrise werden E-Commerce-Plattformen sicherlich klimafreundliche Überlegungen in ihre Personalisierungsstrategien einbeziehen, um sich mit der Öffentlichkeit abzustimmen. Der Grund dafür ist der Wandel im Nachfrageschema der Verbraucher: Immer mehr Menschen verlangen nach nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen.

Was sind die Unterschiede zwischen Personalisierung und Individualisierung im E-Commerce?

Auch wenn die Begriffe Personalisierung und Individualisierung austauschbar sind, stehen sie für unterschiedliche Dienstleistungen im E-Commerce. Der Hauptunterschied zwischen ihnen ist der Grad der Freiheit, den der Verbraucher hat.

  • Während die Personalisierung bereits personalisierte Empfehlungen und eine Auswahl an Dienstleistungen und Produkten bietet, erfolgt die Individualisierung durch die vom Verbraucher speziell ausgewählten Optionen.
  • Während sich die Personalisierung in hohem Maße auf Daten stützt, die von Algorithmen des maschinellen Lernens und künstlicher Intelligenz analysiert werden, gestaltet und wählt der Verbraucher die Individualisierung aus.
  • Die Personalisierung ist dynamisch und passt sich den veränderten Anforderungen der Verbraucher an, Sobald der Verbraucher seine Produkte individualisiert hat, bleiben diese Einstellungen jedoch erhalten, bis Änderungen vorgenommen werden.
  • Ein Beispiel für die Personalisierung im E-Commerce ist die Bereitstellung von Produktempfehlungen in Suchleisten auf der Grundalge des Surf- und Kaufverhaltens des Kunden. Ein Beispiel für Individualisierung des E-Commerce ist die Möglichkeit für den Verbraucher, seine Kleidung aktiv auszuwählen, z.B. Skinny Fit, Baggy, Cargo und viele andere.

Letztes Wort

Die Personalisierung im E-Commerce ist ein dynamischer und vielseitiger Ansatz für den Online-Handel, dessen Effektivität auf der Fähigkeit beruht, sich an die Bedürfnisse der Verbraucher anzupassen und diese zu antizipieren. Durch die Integration von Strategien, die von grundlegenden Techniken wie personalisierten E-Mails bis hin zu fortschrittlichen KI-gesteuerten Empfehlungen reichen, könnten Unternehmen das Online-Einkaufserlebnis erheblich verbessern.

Personalisierung fördert die Kundentreue und -zufriedenheit und positioniert Unternehmen strategisch in einem wettbewerbsintensiven Markt. Die Zukunft der Personalisierung im E-Commerce birgt vielversprechende Entwicklungen wie Blockchain für mehr Sicherheit, Augmented und Virtual Reality für immersive Erlebnisse und eine stärkere Betonung der Nachhaltigkeit. Das Verständnis und die Umsetzung dieser personalisierten Strategien ist nicht nur Vorteilhaft, sondern zwingend erforderlich für Unternehmen, die in der sich ständig verändernden Landschaft des E-Commerce erfolgreich sein wollen.